BUNDjugend Baden-Württemberg  

Kampagne Lieferkettengesetz: Gegen Gewinne ohne Gewissen

“Kaufe dies, kaufe jenes auf gar keinen Fall und davon nicht so viel!”

Debatten darüber, was gekauft werden darf und was nicht werden groß und öffentlich geführt. Der Kunde entscheidet, der Kunde oder die Kundin ist König*in, wir produzieren, was der Markt will.

Aber warum lassen wir zu, dass die Einhaltung von Menschenrechte eine individuelle Entscheidung im Konsumverhalten ist?
Warum übernehmen nicht der Staat und die Unternehmen die Verantwortung, wenn Menschenrechte in der Lieferkette verletzt werden oder wenn die Umwelt stark verschmutzt wird?

Die bundesweite Kampagne Lieferkettengesetz fordert daher eine strukturelle Veränderung: Ein Gesetz, das Unternehmen dazu verpflichtet, Verantwortung für die Einhaltung der Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen entlang ihrer gesamten Lieferkette zu übernehmen. Gegen Gewinne ohne Gewissen hilft nur noch ein gesetzlicher Rahmen!

Dieses Jahr nehmen wir diese Kampagne als Grundlage für unsere Aktionstage 2020, die wir an möglichst viele Orten zwischen Mai und Juli in Baden-Württemberg veranstalten.

Unsere Aktionen

 

Anfang März 2020 haben wir uns mit anderen Organisationen in Heilbronn getroffen und zusammen ein Aktionswochenende mitgestaltet.

Es war für uns die Gelegenheit, ein Plan für unsere Aktionstage zu machen.

Das Bericht von dieser Veranstaltung findest du hier.

 

Was wir machen wollen:

  • Eine Menschliche Lieferkette, die durch bestimmten Orten läuft: Einkaufzone, Marktplätze, Supermärkte, vor politische Gebäude…
  • Mit den tollen Plakate eine “walking gallery” gestalten
  • Eine Fotoaktion mit dem “gesetzlichen Rahmen”

Unser Ziel ist es, Aufmerksamkeit im öffentlichen Raum zu erschaffen.

Als Umweltverband wollen wir natürlich den Fokus auf die Umwelt und das Klima legen.

Alle Jugendgruppen in Baden-Württemberg sind frei, die Aktion zu gestalten wie sie wollen.

Zeitraum

Die Aktionen finden ab dem Frühlingstreffen Anfang April bis zum Sommerfest Ende Juli statt.

Aufgrund der aktuellen Verordnungen zur Corona-Pandemie verschieben wir den Aktionszeitraum auf Mai bis Juli!

AKTIONEN TROTZ CORONA

https://www.weltladen.de/fuer-weltlaeden/politische-kampagne/weltladentag/

Online Petition bewerben

Die Petition der Initiative Lieferkettengesetz läuft noch bis Sommer. Bewerbt den Link zur Petition auf eurer Website oder/und in den Sozialen Medien. Die Petition ist zu finden auf der Website der Initiative Lieferkettengesetz unter www.lieferkettengesetz.de. Auch auf unserer Website ist sie hier eingebunden.

Nick doch mal – mit 4 Schilder an einer Strasse

Mit dieser Methode könnt ihr unter Einhaltung des Mindesabstands mit Fahrrad- und Autofahrer*innen „ins Gespräch“ kommen. Für diese Aktion stellen sich vier Personen im Abstand von ca. 30-40 Metern mit je einem Schild (DIN A0) an eine gut befahrene Straße.

Am besten funktioniert die Aktion im Feierabendverkehr, denn in der Dämmerung leuchten die Schilder und sind so besonders gut lesbar. 45 Minuten reichen dicke, dann habt ihr schon echt viele Leute erreicht. Und das Tolle daran: Dafür braucht ihr nicht mal eine Genehmigung! Das ist aber nur so, wenn ihr die Platten nicht abstellt, sonst ist es eine Sondernutzung des öffentlichen Raums.

Die Muster-Texte für die Schildern und die ausführliche Anleitung findet ihr im Begleitheft zum Weltladentag 2020 auf Seite 19-20. Wie der Weltladen im Südviertel die Aktion in Münster umgesetzt habt, seht ihr auf dem Foto oben.

Postkarten beim Spaziergang verlieren

Wie erreichen wir Menschen auf einem möglichst einfachen und unerwarteten Weg? Vor dem Geldautomaten, auf dem Briefkasten der Deutschen Post, auf der Parkbank, am Automaten im Parkhaus oder im Einkaufswagen beim Discounter liegt unsere Kampagnen-Postkarte mit der Aufschrift „Lass das liegen!“. Auf der Rückseite steht: „Hab ich nicht gesagt, Du sollst das liegen lassen? Na gut, dann lies weiter: Weltweit leiden Menschen unter schlechten Arbeitsbedingungen…“. Unsere Aktionsidee aus 2019 lebt nach wie vor davon, dass ihr über einen längeren Zeitraum immer wieder an einigen Orten nur ein oder zwei Karten „verliert“.

Die Postkarten könnt ihr bei uns hier bestellen.

Hängt einen witzigen Aushang irgendwo auf

Wer kennt sie nicht: Schwarze Bretter, die voll hängen mit irgendwelchen Ankündigungen, die kein Mensch liest. Besondere Aufmerksamkeit könnt ihr an solch einem Brett gewinnen mit einem Aushang im Querformat, der eine riesige, möglichst sinnlose Überschrift hat (Bsp.: „Nööööö“ oder „Kaninchen“). Diese soll rein gar nichts mit dem Inhalt zu tun haben. Sie wird in sehr großer, fetter Schrift abgedruckt, so dass sie etwa die Hälfte des Blattes einnimmt. So gibt es einen möglichst großen Schwarz-Weiß-Kontrast. Im Text darunter geht es in deutlich kleinerer Schriftgrößer weiter: „Nee, um Kaninchen geht’s hier eigentlich nicht. Aber um was anderes Wichtiges: Wir brauchen ein Lieferkettengesetz!“). So werdet ihr viel Schmunzeln für Eure Aushänge ernten und gleichzeitig das Thema unter die Leute bringen.

Beispiele für einen Aushang und eine Aktionsanleitung findet Ihr im Begleitheft zum Weltladentag 2019 auf Seite 21.

Startet einen Foto-Aktionsaufruf „Es liegt auf der Hand“

Eine witzige Idee für die Sozialen Medien: Ein gemalter Rahmen in der Handfläche. Beispiele gibt es bereits einige, zum Beispiel zu finden auf der Facebook-Seite der Initative Lieferkettengesetz. Die ausführliche Anleitung findet ihr im Aktionsbaustein Nr. 01 unter www.lieferkettengesetz.de/mitmachen.

 

Aktionspaket zur Black Friday Woche

Wie jedes Jahr steht der Black Friday mit riesigem Sale vor der Türe. Viele Preisknaller und daraus resultierender Überkonsum sind da kurz vor Weihnachten schon vorprogrammiert.

Die Initiative Lieferkettengesetz hat ein etwas anderes Aktionspaket für Euch erstellt, mit dem Ihr gegen den Kaufrausch vorgehen könnt.

Momentan ist es noch so, dass der Konsument beim Kauf darauf achten muss, woher die Sachen kommen und über vieles gar keine Entscheidungskraft hat. Daher fordert die Initiative Lieferkettengesetz, dass die Unternehmen Verantwortung für die komplette Lieferkette tragen sollen.

Wie sich Unternehmen den #BlackFriday leisten können? Sie sparen – an Menschenrechten und Umweltschutz. Lerne ein paar der vielen #BLACKFRIDAYschickSALE kennen: lieferkettengesetz.de/fallbeispiele

Das Aktionspaket zum selbst aktiv werden findet Ihr unter: https://wika.bg-edv.com/index.php/s/AEJoe4X6qH8Dw27

Mitmachen!

Du hast Lust, die Aktion mitzugestalten, oder einfach daran teilzunehmen? Dann melde dich bei uns unter 0711/61970-20 oder info@bundjugend-bw.de

Wir freuen uns auf deine Teilnahme!